Coalition suisse pour la diversité culturelle
Schweizer Koalition für die kulturelle Vielfalt
Coalizione svizzera per la diversità culturale
Coaliziun svizra per la diversitad culturala

Aktuelle Meldungen


  • Meldungen letzte 6 Monate
  • Archiv: Meldungen 2018
  • Archiv: Meldungen 2017
  • Archiv: Meldungen 2016
  • Archiv: Meldungen 2015
  • Archiv: Meldungen 2014
  • Archiv: Meldungen 2013
  • Archiv: Meldungen 2012
  • Archiv: Meldungen 2011
  • Archiv: Meldungen 2008
  • Archiv: Meldungen 2007
  • Archiv: Meldungen 2006
  • Archiv: Meldungen 2005


  • Archiv: Meldungen 2013

    [2013-01-01]

    Archiv Meldungen 2013

    Proposal for EU-US trade deal increases business power in decision-making

    A leaked EU negotiation proposal for the EU-US trade agreement reveals the European Commission's plans to fundamentally change the way regulations will be adopted in the future. Link...

    European Commission PR strategy: "Communicating on TTIP"

    The Corporate Europe Observatory has today published a leaked version of the European Commission's communication strategy for overcoming public skepticism about the controversial EU-US trade negotiations, the so-called Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP). The document was discussed at a meeting with EU member states on Friday 22 November. In order to "reduce fears and avoid a mushrooming of doubts", the Commission proposes to "further localise our communication effort at Member State level in a radically different way to what has been done for past trade initiatives". (November 25th 2013, read...)

    Wikileaks veröffentlicht Details von TTP-Verhandlungen

    WikiLeaks hat einen Ausschnitt der Protokolle geheimer Handelsabsprachen der Trans-Pazifischen strategischen wirtschaftlichen Partnerschaft (TTP: US, Japan, Mexico, Canada, Australia, Malaysia, Chile, Singapore, Peru, Vietnam, New Zealand, Brunei.) veröffentlicht. Das Dokument ist laut WikiLeaks brisant, da dieser Abschnitt der TTP-Protokolle tiefgreifenden Einblick in die Pläne der Mitgliedsstaaten in Bezug auf Medikamente, Internet-Dienste, Bio-Patente und Bürgerrechte erlaube. (gulli.de, 13.11.2013, Link )

    Liechtensteineische Aussenministerin in den US für ein TTIP Efta-USA unterwegs

    Vaduz (ots) - Aussenministerin Aurelia Frick weilt derzeit für bilaterale Gespräche und die UNO-Generalversammlung in den USA. Am 23. September traf sie sich in Washington mit Dan Mullaney, dem Chefunterhändler für das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU (Transatlantic Trade and Investment Partnership; TTIP). ... Sie begrüsste die Bereitschaft des US-Handelsbeauftragten, mit den EFTA-Staaten in einen handelspolitischen Dialog über die TTIP-Verhandlungen zu treten. Ein erstes Gespräch zwischen den EFTA-Staaten und den USA soll noch vor Jahresende stattfinden. [25.9.2013]

    L‘avenir du livre, avenir de l‘Europe

    Déclaration franco-allemande du 9 septembre 2013 du Syndicat national de l’édition et du Syndicat de la Librairie Française, du Deutscher Kulturrat et du Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

    «L’essor du marché du livre numérique en Europe constitue une grande chance pour le secteur du livre, dont la mission est la création et la diffusion de contenus. Dans toute l’Europe, des éditeurs et des libraires travaillent à forger et à mettre en oeuvre de nouveaux modèles économiques et des initiatives, qui s’ouvrent grâce à la numérisation de livres.

    Le plus grand défi pour les acteurs européens du marché consiste aujourd’hui à s’affirmer face à des firmes mondiales de l’internet comme Amazon et Google et ainsi à garantir la diversité et la qualité du marché du livre numérique européen. [...]

    Nous appelons les gouvernements français et allemand à élaborer, en concertation avec tous les acteurs européens du secteur, une stratégie de développement de la culture européenne du livre, qui soit ancrée dans le programme de travail de l’Union européenne.» Lire la déclaration...

    Zukunft des Buches - Zukunft Europas

    Im Anschluss an das "Gesprächsforum: Zukunft des Buches, Zukunft Europas" am 9.9.2013 in Berlin verabschiedeten der Deutsche Kulturrat, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, das Syndicat national de l'édition und das Syndicat de la Librairie Française die gemeinsame Erklärung "Zukunft des Buchs - Zukunft Europas"

    «Die Entwicklung des digitalen Buchmarktes in Europa ist eine große Chance für eine Branche, deren Aufgabe das Schaffen und Verbreiten von Inhalten ist. In ganz Europa arbeiten Verlage und Buchhandlungen an der Entstehung und Umsetzung von neuen Geschäftsmodellen und Initiativen, die sich durch die Digitalisierung von Büchern und Lesestoffen eröffnen.

    Die größte Herausforderung für europäische Marktteilnehmer besteht derzeit darin, sich gegen global agierende Internetkonzerne wie Amazon und Google zu behaupten und dadurch Vielfalt und Qualität auch auf dem digitalen europäischen Buchmarkt zu gewährleisten.

    Wir ersuchen die Bundesregierungen von Frankreich und Deutschland ... gemeinsam mit den Akteuren der europäischen Mitgliedstaaten schnellstmöglich eine Strategie zum Erhalt und zur Förderung der europäischen Buchkultur zu entwickeln und diese auch in den Arbeitsprogrammen der EU zu verankern. » Lesen...

    CH-China: Schweizer FHA mit China offenbar bereits ausgehandelt – der Inhalt bleibt unbekannt

    Laut Pressemeldungen vom 13.5.2013 soll das Freihandelsabkommen der VR China mit der Schweiz «technisch» bereits ausgehandelt sein. Die Schweizer Koalition hat sich mit verschiedenen Interventionen dafür eingesetzt, daß zumindest in der Präambel von künftigen FHA die Unesco-Konvention 2005 als eine Grundlage erwähnt wird, um damit den gemeinsamen Willen der Partner, den besonderen Status der Kulturproduktion zu respektieren, festzuhalten.
    Im Falle des FHA mit der VR China hat die Coalition überdies explizit gefordert (siwehe PDF), dass das FHA dem Schweizer Film einen ungehinderten Marktzugang verschafft. Wir wwerden ans BAK deswegen eine Anfrage um Stellungnahme richten.
    Ausländische Filme werden bekanntlich in der VR China mit der absurden Bezugnahme auf die Unesco-Konvention (als durch diese berechtigten «Schutz der kulturellen Eigenarten») vom Markt ausgeschlossen. Ausnahme bilden eine kleine Zahl von Blockbusters US-amerikanischer Provenienz, angeblich wegen der beschränkten Kapaziäten der Zensurbehörden.

    Auch andere Schweizer NGOs haben Forderungen betreffend dieses FHA gestellt (Menschenrechte, Arbeitsnormen), die im Parlament zu reden geben werden.

    TTIP: Treize pays rejoignent la France pour défendre l'exception culturelle

    Treize ministres de la Culture européens, dont ceux de l'Allemagne, de l'Espagne et de l'Italie, ont cosigné une lettre (PDF) avec leur homologue française, Aurélie Filippetti, pour demander que le secteur audiovisuel soit exclu de l'accord de libre-échange à négocier entre les Etats-Unis et l'UE, a-t-on appris mardi. Cf. RTS-Info

    TTIP: EU-Kulturminister wollen Ausnahme für Kultur in EU-USA-Freihandelsabkommen

    Auf Initiative von Frankreichs Kulturministerin Aurélie Filippetti richteten die Minister einen gemeinsamen Brief (PDF englisch français) in dieser Angelegenheit an die irische EU-Ratspräsidentschaft.  Cf. Communiqué Deutscher Kulturrat

    Isabelle Chassot nouvelle directrice de l’Office fédéral de la culture

    Isabelle Chassot sera la nouvelle directrice de l’Office fédéral de la culture. Le Conseil fédéral a nommé la Fribourgeoise pour succéder à Jean-Frédéric Jauslin, qui prendra en septembre ses fonctions d’ambassadeur auprès de l’Unesco et de la Francophonie à Paris. Isabelle Chassot entrera officiellement en fonction en novembre 2013. Le directeur suppléant Yves Fischer assume l’intérim.

    Neu / Nouveau
    Cover
    TOC (PDF) – ISBN: 978-9-40000-003-2 |

    Isabelle Chassot wird neue Direktorin des Bundesamtes für Kultur

    Isabelle Chassot wird die neue Direktorin des Bundesamtes für Kultur (BAK). Der Bundesrat hat die Freiburgerin zur Nachfolgerin von Jean-Frédéric Jauslin ernannt. Dieser nimmt im September seine Funktionen als Botschafter der Unesco und der Frankophonie in Paris auf. Isabelle Chassot tritt ihr Amt im November 2013 an. Interimistisch übernimmt der stellvertretende Direktor Yves Fischer die Leitung des Amtes.

    TTIP: Exception culturelle : 2.0 ou retour à zéro ?

    L’avenir de toutes nos politiques européennes de soutien à la création et à la diversité culturelle s’assombrit. L’ouverture prochaine des négociations commerciales entre l’Europe et les Etats-Unis constitue une menace pour le paysage culturel que nous connaissons. La Coalition française pour la Diversité Culturelle organise un après-midi débat le lundi 10 juin à 14h30 au Théâtre du Vieux Colombier (21 Rue du Vieux Colombier, 75006 Paris) sur le thème : Exception culturelle : 2.0 ou retour à zéro ?

    TTIP: Deutscher Kulturrat: Kulturelle Ausnahme ist bei Freihandelsabkommen zwischen EU und USA unverzichtbar

    Der Deutsche Kulturrat, Spitzenverband der Bundeskulturverbände, fordert, dass beim geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (Transatlantic Trade and Investment Partnership TTIP) der Kultur- und Mediensektor ausgenommen wird. Diese Ausnahme müsse bereits in der Stellungnahme Deutschlands zum Verhandlungsmandat der EU unmissverständlich fixiert werden. Ebenso fordert der Deutsche Kulturrat, dass sich die Vertreter Deutschlands im EU-Handelsministerrat dafür stark machen, Kultur und audiovisuelle Dienste, einschließlich audiovisueller Online-Dienste, von den Verhandlungen auszunehmen. Diese Ausnahme müsse angesichts der Konvergenzentwicklungen im Medienbereich so formuliert werden, dass. nicht nur bestehende audiovisuelle Mediendienste davon erfasst werden können, sondern auch solche, die künftig entwickelt werden. Communiqué...

    Sonderseite / page spéciale Transatlantic Trade and Investment Partnership TTIP

    Schweizer Literaturszene erhält fünfsprachiges Webportal

    Der Verein LiteraturSchweiz startet am 11. Mai an den Solothurner Literaturtagen ein neues Literaturportal. Auf der Webseite literaturschweiz.ch sollen Informationen zu den wichtigsten Akteuren der nationalen Szene und ein kompakter Überblick über alle Aspekte der Schweizer Literatur angeboten werden.
    Wer nach einem Autor sucht, der soll beispielsweise die nächsten Lesungen, eine aktuelle Empfehlung zu einem seiner Bücher und Informationen zu Biografie und Werk erhalten. Die Seite ist in Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch und Englisch verfügbar und soll weiter optimiert und um neue Funktionen erweitert werden.
    Hinter dem Portal steht der Verein LiteraturSchweiz, der «alle wesentlichen Akteure der verzettelten Literaturszene erstmalig unter einer grossen Dachmarke vereint». Zum Netzwerk des Vereins gehören unter anderen die Autorinnen und Autoren der Schweiz (AdS), die Association Suisse des Diffuseurs, Editeurs et Libraires (ASDEL), BuchBasel, ProLitteris, der Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband (SBVV) und die Schweizerische Nationalbibliothek.

    TTIP: Les Coalitions européennes demandent à M. Barroso de défendre le secteur culturel et audiovisuel européen

    Les treize Coalitions européennes pour la diversité culturelle ont conjointement rappelé à M. Barroso l’engagement de protéger et promouvoir la diversité des expressions culturelles pris par l’Union Européenne lors de la signature de la Convention UNESCO en 2006.
    Elles lui ont instamment demandé d’obtenir l’exclusion du secteur culturel et audiovisuel du cadre des négociations commerciales avec les Etats-Unis. Lire la lettre (en anglais)...

    TTIP: Verhandlungsmandat der EU für ein FHA mit den USA: Europäische Koalitionen und Ciné Regio schreiben an J. M. Barroso

    Die 13 europäischen Koalitionen verlangen vom Präsidenten der EU-Kommission Barroso, bei den Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen der EU mit den USA den Verpflichtungen der Konvention zu folgen und die kulturelle Vielfalt zu verteidigen. Text des Briefes (englisch)...
    Im gleichen Sinne wandten sich an Barroso das Netzwerk der 40 europäischen regionalen Filmförderungen Cine Regio, dem in der Schweiz Cineforom und die Zürcher Filmstiftung angehören (englischer Text). Sie verlangen, den audiovisuellen Sektor vom FHA, wie es eruopäische Tradition ist, auszunehmen.

    Visa: Interpellation Claudia Friedl (Conseil National) à propos de l'octroi de visas à des artistes provenant de pays en développement

    La Suisse a ratifié en 2008 la Convention de l'UNESCO sur la protection et la promotion de la diversité des expressions culturelles, qui engage notamment les Etats parties à faciliter les échanges culturels avec les pays en développement.
    Divers organisateurs de manifestations culturelles en Suisse ont cependant constaté que de nombreuses demandes de visa sont rejetées et que les procédures sont onéreuses et inutilement compliquées, ce qui est contraire aux exigences de la Convention de l'UNESCO et aux recommandations du code des visas Schengen. Lire le texte de l'interpellation...

    Visa: Interpellation Claudia Friedl im Nationalrat: Visa für Künstlerinnen und Künstler aus Entwicklungsländern UNESCO-konform gewähren

    Die Schweiz hat 2008 die UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen ratifiziert. Diese fordert die Vertragsstaaten u.a. dazu auf, den Kulturaustausch mit Entwicklungsländern gezielt zu erleichtern.
    Kulturveranstalter in der Schweiz stellen dennoch zahlreiche Fälle von abgelehnten Visaanträgen und unnötig komplexen und kostenintensiven Verfahren fest, was den Forderungen der UNESCO-Konvention und auch den Empfehlungen des Schengen-Visakodex widerspricht. Text der Interpellation...

    TTIP: Accord de libre-échange Union européenne – États-Unis: L'état français mobilisé pour la défense de l’exception culturelle

    Communiqué de presse de la Coalition française pour la diversité culturelle (18/3/2013)

    La Coalition française se réjouit des déclarations du président de la République, François Hollande, et de la ministre de la Culture et de la Communication, Aurélie Filippetti, appelant à la défense de l’exception culturelle dans le cadre des négociations commerciales entre l’Union européenne et les États-Unis.

    En soulignant la nécessité d’exclure expressément les services audiovisuels et cinématographiques des négociations qui devraient s’engager d’ici cet été, le président de la République et la ministre de la Culture et de la Communication le rappellent avec raison : il ne s’agit pas de secteurs comme les autres.

    Cette volonté ferme des pouvoirs publics français est d’autant plus utile que la Commission Européenne a adopté cette semaine un projet de mandat de négociation extrêmement inquiétant pour l’exception culturelle. Lire le communiqué...

    Christian Höppner neuer Präsident des Deutschen Kulturrates

    Der Cellist und Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, wurde einstimmig zum Präsidenten des Deutschen Kulturrates gewählt. Als wichtige Themen für die Zukunft sieht er «den Schutz und die Förderung der kulturellen Vielfalt, die Stärkung der kulturellen Bildung und die stärkere Vernetzung der kulturpolitischen Arbeit auf europäischer und internationaler Ebene. Im Zentrum meiner Kulturarbeit steht für mich der Schutz und die Förderung der kulturellen Vielfalt im Sinne der UNESCO-Konvention Kulturelle Vielfalt.»

    Jean-Frédéric Jauslin quitte l'Office fédéral de la Culture

    Jean-Frédéric Jauslin, qui occupe la fonction de directeur de l'Office fédéral de la culture depuis avril 2005, a été nommé par le Conseil fédéral comme ambassadeur auprès de l'UNESCO et de l'Organisation internationale de la Francophonie. Il prendra ses nouvelles fonctions à Paris le 1er septembre 2013.

    Visa: Artsfex: arts and freedom of expression network

    In Oslo haben am 27.10.2012 vierzehn Organisationen und Netzwerke, die für die Freiheit der Künste und die Menschenrechte eintretn, das erste internationale zivilgesellschaftliche Netzwerk zum Schutz der Kunstfreiheit, der Meinungsfreiheit und der allgemeinen Menschenrechte gegründet. Zuvor fand am 25. und 25. 10. ein Kongress unter dem Titel «All that is Banned is Desired» statt: Programm und Dokumentation.

    Die Gründungsmitglieder, die über 1200 nationale Organisationen vertreten, sind u.a.: Freemuse; ECSA - European Composer and Songwriter Alliance; PEN International; Article 19; Arterial Network; Federation of European Film Directors; Freedimensional; May Congress Russia; European Council of Artists; International Federation of Coalitions for Cultural Diversity; National Coalition Against Censorship; ICORN; Initiative for Freedom of Expression; Seksualiti Merdeka. Mehr unter artsfex.org... | Arbeitspapier Visions, buts et activités d’artsfex (français)

     


     Frühere Meldungen