Coalition suisse pour la diversité culturelle
Schweizer Koalition für die kulturelle Vielfalt
Coalizione svizzera per la diversità culturale
Coaliziun svizra per la diversitad culturala

Aktuelle Meldungen


  • Meldungen letzte 6 Monate
  • Archiv: Meldungen 2018
  • Archiv: Meldungen 2017
  • Archiv: Meldungen 2016
  • Archiv: Meldungen 2015
  • Archiv: Meldungen 2014
  • Archiv: Meldungen 2013
  • Archiv: Meldungen 2012
  • Archiv: Meldungen 2011
  • Archiv: Meldungen 2008
  • Archiv: Meldungen 2007
  • Archiv: Meldungen 2006
  • Archiv: Meldungen 2005


  • Archiv: Meldungen 2007

    [2007-01-01]

    Archiv Meldungen 2007

    Nationalrat mit grossem Mehr für die Ratifikation beider Abkommen

    Der Nationalrat hat in seiner Sitzung vom 4. Dezember die Ratifikation der beiden Abkommen befürwortet: die Unesco-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes mit 115 zu 36 Stimmen (bei 2 Enthaltungen), die Unesco-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen mit 113 zu 39 Stimmen (bei 2 Enthaltungen). Das Geschäft geht damit in den Ständerat. Siehe das Protokoll der Sitzung... | Communiqué der Koalition (französisch)

    Le Conseil national approuve la ratification des deux conventions avec une grande majorité

    Le Conseil national a aprouvé dans sa séance du 4 décembre les deux Conventions: la Convention de l'Unesco pour la sauvegarde du patrimoine culturel immatériel avec 115 contre 36 voix (2 abstentions) et la Convention de l'Unesco sur la protection et la promotion de la diversité des expressions culturelles avec 113 contre 39 voix (2 abstentions). Le projet passe donc au Conseil des Etats. Lire le PV de la séance... | Communiqué de la Coalition


    Gründung der International Federation of Coalitions for Cultural Diversity in Sevilla (18./19. September 2007)

    Die Internationale Föderation der Koalitionen für die kulturelle Vielfalt wurde nach zweitägigen, lebhaften Verhandlungen am 19. September 2007 erfolgreich gegründet. Offizielle Vertreter/innen von 37 der momentan 42 weltweit bestehenden nationalen Koalitionen für die kulturelle Vielfalt aus allen Kontinenten waren vor Ort vertreten, dazu Beobachter aus 10 weiteren Ländern, in denen solche Koalitionen im Aufbau begriffen sind. Die Versammlung verabschiedete überdies die Déclaration du Congrès de fondation. Siehe die Berichte von Ulrike Niedner-Kalthoff und Beat Santschi

    Auf dem Bild: vlnr: Rasmané Ouedraogo (Burkina Faso), Präsident; Claude Michel (Frankreich, gehört eigentlich nicht zum Büro); Geraldo Moraes (Brasilien), Vorstandsmitglied; Solange Drouin (Kanada), Vorstandsmitglied, Kassierin; Beat Santschi (Schweiz), Vize-Präsident Europa; Ludovic Njoh Mboule (Kamerun), Vorstandsmitglied; Paulo Slachevsky (Chile), Vize-Präsident Amerika; Peter Shannon (Neuseeland), Vize-Präsident Asien/Ozeanien; Gérard Louise (Mauritius), Vorstandsmitglied, Sekretär; Adamou Mahamadou (Niger).)

    Le Conseil fédéral transmet au Parlement, pour ratification, les Conventions de l’UNESCO sur le patrimoine culturel immatériel et sur la diversité culturelle

    Berne, 21.09.2007 - Le Conseil fédéral a approuvé et transmis au Parlement le projet de message concernant la ratification de la Convention de l’UNESCO sur la sauvegarde du patrimoine culturel immatériel, la Convention sur la diversité culturelle et le projet de loi sur les musées et les collections de la Confédération. Cette loi définit la politique que la Confédération mènera dans ce domaine. Son objectif est de rendre autonome le GROUPE MUSÉE SUISSE et de renforcer la collaboration entre les établissements qui le composent.

    La Conférence des Parties à la Convention sur la diversité des expressions culturelles s’est tenue à l’UNESCO

    La première session de la Conférence des Parties à la Convention sur la protection et la promotion des expressions culturelles, présidée par le Professeur Kader Asmal (Afrique du Sud), a pris fin hier à l’UNESCO. Elle s’est tenue en présence de 300 délégués représentant les 57 Parties à la Convention, ainsi que d’observateurs, notamment des six Etats ayant ratifié la Convention au cours des trois derniers mois et de la société civile.

    Durant ses deux jours et demi de travaux, la Conférence des Parties, organe suprême de la Convention, a notamment adopté son Règlement intérieur et élu les vingt-quatre membres du Comité intergouvernemental qui fonctionnera sous son autorité. Les Etats Parties élus sont les suivants : Afrique du Sud, Albanie, Allemagne, Autriche, Brésil, Burkina Faso, Canada, Chine, Croatie, Finlande, France, Inde, Grèce, Guatemala, Lituanie, Luxembourg, Mali, Maurice, Mexique, Oman, Sainte Lucie, Sénégal, Slovénie et Tunisie. Pour favoriser la représentation géographique de toutes les régions, et conformément aux accords conclus durant la réunion, bon nombre de sièges ont été réservés à des Etats du Sud. La moitié des membres élus n’aura qu’un mandat de deux ans et l’autre moitié siègera durant quatre ans. 

    Ce Comité intergouvernemental devra, entre autres tâches, promouvoir les objectifs de la Convention, encourager et assurer le suivi de sa mise en œuvre et en préparer des directives opérationnelles. Il tiendra sa première réunion en décembre 2007 à Ottawa (Canada). Lire davantage sur le site de l'Unesco... [Source: UNESCOPRESSE 21-06-2007]

    Le Conseil national soutient les peuples autochtones

    (22.6.2007) Contrairement aux recommandations du Conseil fédéral, le Conseil national accepte le postulat du Conseiller national Remo Gysin. Le postulat demande que la Suisse ratifie la Convention 169 du BIT relative à la protection des peuples autochtones. Depuis près d'une année, une coalition formée de plus 30 ONG, s'engage pour la ratification de cet instrument juridique. La convention ILO 169 est jusqu'à aujourd'hui le seul instrument faisant force de loi pour la protection des peuples autochtones. Le Conseil fédéral se voit donc dans l'obligation d'appliquer la décision prise aujourd'hui par le Conseil national en faveur de la ratification. 
    Lire le Communiqué de Swisspro-ILO... | Cf. www.swissproilo169.ch 

    Die Unesco-Konvention ist in Kraft – La Convention Unesco est entrée en vigueur

    Am Sonntag, 18. März 2007 ist die Unesco-Konvention zum Schutz der kulturellen Vielfalt um 0 Uhr Pariser Zeit in Kraft getreten. Bei ihrer 9. Generalversammlung in Montréal (15.-17. März 2007) konnten die versammelten Delegierten der weltweit 37 Koalitionen für die kulturelle Vielfalt dies in Anwesenheit der Kulturministerin der Provinz Quebec, Line Beauchamp, die das Projekt seit Jahren verfolgt und gefördert hat, gemeinsam feiern. Da bis zum Inkrafttreten bereits 55 Staaten und die EU beigetreten sind, wird dies Jahr bei der ersten Versammlung der Signatarstaaten ein Zwischenstaatliches Komitee von 24 Mitgliedern eingesetzt werden, das die Umsetzung der Konvention begleiten und überwachen wird.

    Ein Bericht über dieses 9. Treffen des internationalen Verbindungskomitees, an dem die Gründung einer Föderation der Koalitionen für die kulturelle Vielfalt beschlossen wurde, folgt. Cf. Déclaration de Montreal mit Liste der Teilnehmer.  Bilder von der Versammlung

    Tag der UNESCO-Konventionen 2003 und 2005 – Journée des Conventions 2003 et 2005 de l’UNESCO

      Journée des conventions

    Vlnr: David Vitali (BAK/OFC), Beat Santschi (Coalition), Diego Gradis (SUK), Mathias Knauer (Coalition)

    "Auch die Schweiz muss sich für die kulturelle Vielfalt und das immaterielle Kulturerbe engagieren"

    Im Rahmen der parallelen Vernehmlassung zu den beiden Ratifikationsvorlagen wurde am 30. Januar die Zivilgesellschaft, vor allem Kulturbereich und Medien, über die Bedeutung der Ratifizierung dieser Übereinkommen informiert. Text der verabschiedeten Botschaften an den Bundesrat (PDF) Konvention 2003 – Konvention 2005 

    "La Suisse aussi doit s’engager pour la diversité culturelle et pour le patrimoine culturel immatériel"

    Dans le cadre de la double consultation sur les projets de ratification, cette Journée (30 janvier 2007) avait pour but d'informer et de mobiliser la société civile, en particulier le secteur de la culture et celui des médias, sur les enjeux de la ratification de ces deux conventions. Texte des messages au Conseil fédéral (PDF): Convention 2003 – Convention 2005 

    Buchpreisbindung: Falscher Entscheid

    Das Bundesgericht hat die Beschwerde gegen den negativen Entscheid der Wettbewerbskommission bezüglich der Buchpreisbindung in der Deutschschweiz abgewiesen. Der SBVV und der Börsenverein gelangen mit einem Ausnahmegesuch an den Bundesrat. Mehr im Communiqué des SBVV...

    Communiqué der comedia: » Die Mediengewerkschaft, ist überrascht über den Entscheid des Bundesgerichts. Es folgt in seiner Argumentation vollständig der Wettbewerbskommission, die eine auf Wettbewerbsfragen eingeschränkte Perspektive vertritt . Der Entscheid kommt aber auch zum falschen Zeitpunkt. comedia verlangt einen politischen Entscheid.

    Kaum zehn Tage nach dem Entscheid der nationalrätlichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben, der Verwaltung die Grundlagen für die Ausarbeitung einer Gesetzesvorlage in Auftrag zu geben, gerät die Preisbindung durch dieses Urteil in Gefahr. comedia unterstützt das Gesuch des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands (SBVV) an den Bundesrat. An ihm liegt es nun, den juristischen Entscheid durch einen politischen zu korrigieren, denn der Nationalrat hat sich im Dezember 06 deutlich für die Arbeit der WAK an einem nationalen Gesetz für die Buchpreisbindung ausgesprochen. Es kann nicht sein, dass jetzt die Preisbindung aufgehoben wird und in zwei, drei Jahren wieder eingeführt wird. 

    Den Schaden, den die Aufhebung der Buchpreisbindung anrichtet, kann man in der Westschweiz beobachten. Innerhalb weniger Jahre nach Aufhebung der Buchpreisbindung mussten dort 40 unabhängige Buchhandlungen schliessen. Zudem sind die Buchpreise massiv angestiegen. Während in der Deutschschweiz die Buchpreise im Schnitt 14% über den deutschen Euro-Preisen liegen, beträgt die Differenz in der Westschweiz zu Frankreich 30%. Das hat zwar viel mit Wettbewerb zu tun: Die KundInnen können aber gut auf diesen Wettbewerb verzichten. Und nicht nur sie: Auch die Buchhandelsangestellten wollen ihre Arbeitsplätze behalten. 

    Wenn der Bundesrat nicht auf das Gesuch des SBVV eingehen sollte, verursacht er damit einen irreparablen Schaden und desavouiert das Parlament. « (1.3.2007)

    Réseau International sur la Politique Culturelle:  débat sur les enjeux de politique culturelle à Prangins

    Auf Einladung der Bundesamtes für Kultur haben sich vom 31. Januar bis 2. Februar 2007 im Schloss Prangins die Vertreter der Mitgliedländer des Réseau International sur la Politique Culturelle (RIPC) versammelt. Die Gespräche thematisierten den Stand der Arbeiten zur Ratifikation der UNESCO-Konvention über die kulturelle Vielfalt in den 148 Ländern die sie unterzeichnet haben sowie die neuen kulturpolitischen Herausforderungen auf internationaler Ebene. Communiqué BAK (PDF) – Die Kulturminister des RIPC werden sich am 20. und 21. September 2007 in Sevilla erneut treffen.

    Su invito dell'Ufficio federale della cultura, la Svizzera ha ricevuto al Castello di Prangins i rappresentanti dei Paesi membri della Rete internazionale di politica culturale (RIPC) dal 31 gennaio al 2 febbraio. Nei dibattiti si è discusso dell'avanzamento dei lavori di ratifica della Convenzione sulla diversità culturale dell'UNESCO nei 148 Paesi che l'hanno firmata e delle nuove sfide di politica culturale sul piano internazionale. 
    Communicato OFC (PDF)

    A l'invitation de l'Office fédéral de la culture, la Suisse a reçu au Château de Prangins du 31 janvier au 2 février 2007 les représentants des pays membres du Réseau International sur la Politique Culturelle (RIPC). Les discussions ont porté sur l'avancement des travaux de ratification de la Convention sur la diversité culturelle de l'UNESCO dans les 148 pays qui l'ont signée, ainsi que sur les nouveaux enjeux de politique culturelle au niveau international. 
    Communiqué OFC (PDF)

    l’Italia terzo grande paese europeo a ratificare la convenzione unesco sulla diversita culturale

    L'Italia ha ratificato il Trattato UNESCO per la diversità culturale: terzo grande paese europeo dopo la Francia e la Spagna. L'approvazione finale (dopo il voto positivo del Senato del 19 dicembre scorso) è arrivata nella serata di mercoledi 31 gennaio alla Camera dei deputati. Il deposito ufficiale della ratifica italiana all'UNESCO avrà luogo nei prossimi giorni. Cf. Testo della Convenzione in italiano.

    Bundesrepublik Deutschland ratifiziert das Unesco-Abkommen

    Der Deutsche Bundestag hat der Ratifizierung von zwei Unesco-Übereinkommen zugestimmt: Dem Übereinkommen zum Kulturgüterschutz sowie dem Übereinkommen über den Schutz und die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen. Die Verabschiedung beider Gesetze belege den hohen Stellenwert der Kulturpolitik im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, erklärte Kulturstaatsminister Bernd Neumann. (Communiqués...)

    Pro und Kontra Pressevielfalt

    Der Aargauer Regierungsrat lehnt die Weiterführung von verbilligten Posttaxen für die Beförderung von abonnierten Zeitungen und Zeitschriften ab. Die indirekte Presseförderung sei keine Staatsaufgabe. Aus wirtschafts- und staatspolitischen Gründen seien Subventionen grundsätzlich abzulehnen. Andererseits komme den elektronischen Medien und dem Internet eine immer grössere Bedeutung zu. Insbesondere junge Leute orientierten sich mehr und mehr oder gar ausschliesslich auf elektronischem Weg über das Geschehen. Eine indirekte Presseförderung würde deshalb vor allem einer reinen Strukturerhaltung dienen, meint die Regierung.Sie lehnt deshalb die parlamentarische Initiative zur "Presseförderung mittels Beteiligung an den Verteilungskosten" ab. Sie beantragt im Einklang mit dem Bundesrat, die indirekte Presseförderung Ende 2007 ersatzlos auslaufen zu lassen. (14.1.2007)

    Nidwaldens Regierung begrüsst die Presseförderung mittels Beteiligung an den Verteilungskosten. Abonnierte Zeitungen und Zeitschriften sollen daher auch nach 2007 von vergünstigten Posttaxen profitieren. Diese Vergünstigung wertet die Regierung als Beitrag zur Erhaltung einer vielfältigen Regional- und Lokalpresse. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten Stellungnahme an die Staatspolitische Kommission des Nationalrats hervor. (22.1.2007)

    Free trade deals to put 100,000 South Koreans out of work

    Free trade agreements with the US, Japan, China and Southeast Asia would put more than 100,000 South Koreans out of work over the next 10 years, a government estimate has said. In a report the Ministry of Commerce, Industry and Energy said some 13,400 local companies would come under pressure to cut their workforce amid mounting imports. It was the first time that any government agency has published data on the estimated impact of the FTAs. Despite the forecast job losses, the ministry recommended pursuing the deals as a way to restructure the economy. (2/1/07, Source...)

    Conventions Unesco de 2003 et 2005: Ouverture de la procédure de consultation en Suisse

    Lors de sa séance du 21 décembre 2006, le Conseil fédéral a ouvert la procédure de consultation concernant la ratification de la Convention de l'UNESCO sur la protection et la promotion de la diversité des expressions culturelles et de la Convention de l'UNESCO sur la sauvegarde du patrimoine culturel immatériel. La procédure de consultation court jusqu'à la fin mars 2007. Cf. Communiqués du DFI... | Documents (Site de l'OFC) 
    > 
    Tous les documents (en français) en archive Zip (362 k)

    Unesco-Konventionen von 2003 und 2005: Schweizer Vernehmlassung eröffnet

    Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21.12.2006 die Vernehmlassung zur Ratifikation der UNESCO-Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen sowie der UNESCO-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes eröffnet. Die Vernehmlassung dauert bis Ende März 2007. Cf. Communiqués des EDI... | Dossier (Website BAK)
    > Alle Dokumente (deutsch) als Zip-Archiv (362 k)

    China ratifies UNESCO convention

    China's lawmakers have ratified a convention on protecting cultural diversity at the 25th session of the 10th Standing Committee of the National People's Congress Friday december 29, 2006. Ratification would help China protect its cultures and promote the development of a cultural industry, so reverse an imbalance in cultural trade, said Culture Minister Sun Jiazheng. 

    Gao Jianping, a research fellow from the Chinese Academy of Social Sciences, said the government should invite experts to explain the convention to the general public, brief them on the background and cases, so as to help raise awareness.

    13 Etats européens et la Communauté ont déposé leurs instruments de la ratification

    Le 18 décembre 2006, 13 Etats européens (Autriche, Bulgarie, Danemark, Espagne, Estonie, Finlande, France, Lituanie, Luxembourg, Malte, Slovaquie, Slovénie, Suède) ont ratifié, avec la Communauté Européenne, la Convention de l'UNESCO sur la protection et la promotion de la diversité des expressions culturelles.
    Cet acte important porte à 35 le nombre de pays ayant formellement ratifié ladite Convention.
    La Convention sur la diversité culturelle entrera donc en vigueur officiellement le 18 mars 2007, soit trois mois après le dépôt du 30ème instrument de ratification comme le prévoit le texte de la Convention.

    Lire le communiqué des Coalitions européennes pour la diversité culturelle... | Déclaration du CIL... 

    Fritz Pleitgen erhält Kulturgroschen 2007 des Deutschen Kulturrates

    Der Deutsche Kulturrat zeichnet den Intendanten des Westdeutschen Rundfunks und Präsidenten der European Broadcasting Union Fritz Pleitgen mit dem Kulturgroschen 2007 aus. Damit wird das herausragende kultur- und medienpolitische Engagement von Fritz Pleitgen gewürdigt. Der Kulturgroschen ist die höchste Auszeichnung, die der Deutsche Kulturrat für kulturpolitisches und kulturelles Engagement verleiht.

    Als Intendant des WDR setzt sich Fritz Pleitgen besonders für das Kulturleben in Nordrhein-Westfalen ein. Er ist zugleich sowohl auf europäischer als auch internationaler Ebene medienpolitisch aktiv. Als einer der ersten hat er vor möglichen negativen Auswirkungen der GATS-Verhandlungen (General Agreement on trade and services) der WTO auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gewarnt und sich für entsprechende Ausnahmeregelungen stark gemacht. Als Präsident der EBU (European Broadcasting Union) steht er für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der dem Gemeinwohl verpflichtet ist.

     


     Frühere Meldungen